Zeitungsstapel

Immer wieder kommt … der Herbst!

Nov 10 2022 Magazin

Grauer Himmel, kalter Wind und Regen sind die ersten Boten dafür, dass der Sommer nun definitiv zu Ende geht. Seit dem 23. September ist auch kalendarisch offiziell Herbstbeginn. Doch die Wende bedeutet nicht nur, dass die Bäume ihre Blätter verlieren und Kastanien und Kürbisse wieder Saison haben. Auch die Vorbereitung von Haus und Garten auf die stürmische Jahreszeit steht wieder an.

Starke Winde können bereits gelockerte Dachziegel oder auch Schäden in der Verkleidung von Gauben und Giebeln losreißen. Es gilt also besonders im Herbst, dass lose Gegenstände befestigt oder aufgesammelt werden sollten. Werfen Sie dabei doch auch einmal einen Blick in Ihre Regenrinne. Verstopfungen, durch zum Beispiel durch Laub, können dazu führen, dass diese überläuft und so die Fassade des Hauses beschädigt werden. Bei Flachdächern sollten ebenfalls unbedingt alle Wasserabläufe gesäubert werden, damit es zu keinen Schäden bei starken Regenfällen kommt.

Eine weitere Gefahrenquelle bei Stürmen sind Bäume in der näheren Umgebung. Morsche Äste oder wenn nötig sogar der ganze Baum sollten rechtzeitig entfernt werden, damit bei Unwettern keine Unfälle passieren können. Auch Fenster und Türen sollten bei Sturm geschlossen werden, um Schäden zu vermeiden. Bei Hagel sollten auch die Rollläden oben gelassen werden, denn Scheiben sind meist robuster und können diesem besser standhalten.

Und im Inneren des Hauses? Sobald es kalt ist, sollten Sie Ihre Heizung entlüften. Oft sammelt sich im Sommer Luft in der Heizung. Diese verdrängt nun das warme Wasser. Zum Entlüften öffnen Sie mithilfe eines Vierkantschlüssels das Entlüftungsventil und lassen die Luft entweichen. Es ist auch wichtig, den Heizkörper zu entstauben. Sorgen Sie außerdem dafür, dass der Heizkörper frei ist und nichts darauf oder davor steht. Die Wärme sollte frei zirkulieren können und sich nicht stauen.

Kontrollieren Sie, ob Ihre Fenster noch dicht genug sind. Bei einem Verdacht können Sie einfach eine Kerze oder ein Räucherstäbchen an das Fenster halten und den Rauch beobachten. Bitte nicht vergessen: Jedes Grad Raumtemperatur kann (Anmerkung: Leerzeichen!) bis zu 6 Prozent der Heizkosten ausmachen! Dichte Fenster und auch Türen helfen also, Energie und Kosten zu sparen.

Sie sehen, dass sich Schäden mit ein paar wenigen Tipps und Tricks gut vermeiden lassen – und man kann sogar Kosten sparen, wenn man im Innern auf gute Abdichtung und die Pflege der Heizung achtet!

Hallo, ich bin ein Chatbot!
Ich helfe Ihnen bei Fragen. Beachten Sie bei meiner Nutzung bitte die Datenschutzhinweise.
Absenden